Cornell-Methode: Richtig Notizen machen

Mit der Cornell-Methode Notizen richtig machen_windhoff-group.de

Um was ging es da eigentlich? Wer kennt das nicht – der Blick auf die Notizen zu einer Veranstaltung weckt eher Frage- statt Ausrufezeichen. Dabei ist es egal, ob die Mitschrift digital oder analog erfolgt ist. Wer dem entgegenwirken möchte, sollte einen Blick auf die Cornell-Methode werfen.

30 Minuten für Ihren Projekterfolg:
Die Webinar-Reihe 2023 von Whybrid

Darum geht es:

Die Cornell-Methode ist eine strukturierte Herangehensweise an das Selbstmanagement, die darauf abzielt, Informationen zu organisieren und den Lernerfolg zu maximieren. Ihr Urheber ist Walter Pauk, der sie an der Cornell University in den 1950er-Jahren entwickelte. Ursprünglich wurde sie für die Aufzeichnung von Vorlesungen entwickelt, aber ihre Prinzipien sind ebenso auf das Projektmanagement anwendbar. Die Methode zielt darauf ab, den Fokus auf das Wesentliche zu legen und gleichzeitig den Überblick über wichtige Informationen zu behalten.

Das steckt dahinter:

Die Cornell-Methode besteht aus drei Hauptkomponenten:

dem Hauptbereich,

dem Zusammenfassungsbereich

und dem Reflexionsbereich.

Im Hauptbereich werden alle relevanten Informationen, Aufgaben und Notizen festgehalten. Dabei ist es wichtig, die Informationen präzise und strukturiert zu notieren. Der Zusammenfassungsbereich dient dazu, die wichtigsten Punkte, Erkenntnisse und Handlungsschritte am Ende einer Sitzung oder eines Arbeitstages zusammenzufassen. Dieser Bereich erleichtert das spätere Nachschlagen und schnelle Erfassen der zentralen Aspekte. Der Reflexionsbereich bietet Raum für persönliche Gedanken, Fragen und Ideen, die während des Projekts entstehen. Hier können mögliche Lösungsansätze oder Verbesserungen festgehalten werden, um das Selbstmanagement kontinuierlich zu optimieren.

Die Cornell-Methode fördert eine aktive Beteiligung am Lernprozess und hilft dabei, Informationen besser zu verarbeiten und langfristig abzurufen. Durch die klare Strukturierung und Kategorisierung von Informationen unterstützt sie zudem eine effiziente Organisation der Projektunterlagen. Indem Anwendende ihre Gedanken und Erkenntnisse aufschreiben und regelmäßig reflektieren, werden sie in der Lage sein, ihr Self Management zu verbessern und fundierte Entscheidungen zu treffen.

 

Fazit: Die Cornell-Methode bietet eine bewährte Herangehensweise, um Informationen zu organisieren, den Überblick zu behalten und das Selbstmanagement zu optimieren.

Interessiert an Self-Coaching-Methoden? Weitere Artikel gibt es auf unserem Change Blog.

Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner